Aktuelles

Gut informiert mit unseren Neuigkeiten

Steuerquote steigt auf Rekordhöhe
Steuereinnahmen steigen auf Rekordhöhe

Seit Jahren dreht sich die öffentliche Diskussion um Steuerhinterzieher und Unternehmen, die ihre Steuern im rechtlichen Graubereich drücken. Gleichzeitig steigt das Steueraufkommen wie nie zuvor.

Durch den Anstieg der Steuerquote wird die Wirtschaft zunehmend belastet und dadurch eingeschränkt. Aber auch die absoluten Steuereinnahmen waren 2018 deutlich höher als in irgendeinem Jahr zuvor.

Während die USA und China massive Steuersenkungen realisieren, fällt der Sozialstaat Deutschland im Standortwettbewerb zurück. Selbst die angekündigte Halbierung des Soli ist unsicher.

Der Staat verlangt immer mehr Steuern und profitiert gleichzeitig massiv von den ... Mehr Zum Thema >

Keine Zinserhöhung zu erwarten

Ein regelrechter Einbruch der Zinserwartungen hat seit Jahresanfang die Immobilienaktien und offenen Immobilienfonds beflügelt. Waren es Ende vergangenen Jahres nur wenige Ökonomen, die meinten, Zinserhöhungen gebe es – wenn überhaupt – erst im nächsten Jahr, so ist dies mittlerweile Konsens an den Finanzmärkten.

Alle Kreditnehmer, die ihre Finanzierung mit variablen Zinsen abgeschlossen haben, können also ganz entspannt bleiben. Auf absehbare Zeit droht keine Zinserhöhung. Falls diese doch irgendwann einmal eintreten sollte, dann kann man von einer variablen Kondition immer noch kurzfristig auf eine Festzinskondition umsteigen.

Mehr Zum Thema >

Selbstgenutzte Einfamilienhäuser richtig vererben

Ein Einfamilienhaus kann steuerfrei vererbt werden. Der überlebende Ehegatte und seine Kinder erben steuerfrei, wenn sie es unverzüglich und für mindestens zehn weitere Jahre selbst nutzen. Bei vorzeitigem Auszug entfällt die Steuerbefreiung komplett rückwirkend.

Die unverzügliche Selbstnutzung spielt für die Steuerfreiheit eine zentrale Rolle. Werden erst umfangreiche Renovierungs- und Umbauarbeiten vorgenommen und der Einzug erfolgte erst nach 23 Monaten, so ist dies steuerschädlich. Hierzu hat das Finanzgericht Nürnberg entschieden, dass die Selbstnutzung nicht unverzüglich erfolgte. Sogar eine Selbstnutzung nach sechs Monaten ist schon steuerschädlich. Eine ... Mehr Zum Thema >